Dachcheck vom Innungsbetrieb

Dachcheck vom Innungsbetrieb

Schützen Sie Ihr Haus vor teuren Schäden

Die Gebäudehülle ist Sommer wie Winter, Tag und Nacht immer extremer werdenden Witterungsbedingungen ausgesetzt.

Für den Werterhalt Ihres Hauses und Ihr Wohlbefinden muss der gesamte Aufbau zuverlässig und einwandfrei funktionieren.
Bei anderen wertigen Dingen wie dem Auto, aber auch bei der eigenen Gesundheit, sind regelmäßige Checks und Vorsorgen selbstverständlich.

Beim Steildach kann es durch Sturm, Hagel, Starkregen, Frost und Schnee, Erschütterungen und Bewegungen des Baukörpers zu Beschädigungen oder Lockerungen der Dachziegel, Dachsteine, Schiefer, Dach- oder Wellplatten kommen.

Temperaturwechsel (Frost-Tau-Wechsel im Winter, Kälteschock in anderen Jahreszeiten) greifen die Oberfläche, aber auch das Material in der Substanz an. Dies gilt umso mehr, wenn beispielsweise Solaranlagen auf dem Dach installiert sind, die ihre volle Wirtschaftlichkeit nur bei optimaler Pflege entfalten können. Mit den Jahren können Rissbildungen und Absprengungen entstehen.

Verstopfungen in Dachrinnen und Fallrohren durch Laub führen zu Wasserrückstau. Anschlüsse an Dachdurchdringungen, Einbauteilen und angrenzenden Baukörpern sowie Abschlüsse an Dachrändern werden in ihrer Dichtheit ebenso beeinträchtigt wie die Abdichtung in der Fläche oder über Bewegungsfugen.

Warum Versicherungen nicht bezahlen

Regenwasser dringt in die Bausubstanz ein und zerstört deren Struktur. Im Winter gefriert das Wasser, dehnt sich aus und
verursacht Rissbildungen und Lockerungen.

Als Hausbesitzer sollten Sie auch ein Augenmerk auf die Bedingungen Ihrer Versicherungen haben. Denn sowohl bei der Gebäudehaftpflicht- als auch bei der Wohngebäudeversicherung gegen Sturm, Hagel, Brand etc. müssen Hauseigentümer ihr Dach regelmäßig warten lassen. Die Rechtsprechung hat in vielen Urteilen bestätigt, dass der Versicherungsschutz ganz oder teilweise erlöschen kann.

In Extremfällen, zum Beispiel wenn Personen durch herabfallende Dachteile verletzt oder gar getötet werden, kann diese Rechtslage den wirtschaftlichen Ruin des Hausbesitzers bedeuten.

Wir haben die perfekte Lösung für Sie, als einen besonderen Service, nur für die Kunden der Innungsbetriebe des Deutschen Dachdeckerhandwerks: DachCheck und DachCheck Plus.

4. Bau- und Sanierungsmesse im Hottenbergsfeld

Am Samstag, den 25 Februar + am Sonntag, den 26. Februar 2017 findet auf dem Firmengelände der Fa. MBD die vierte heimische Bau- und Sanierungsmesse statt. In der Vergangenheit konnten wir an beiden Tagen über 2500 Besucher verzeichnen. Das Angebot an Ausstellern ist breit gestreut. So können Sie auf folgende Gewerke zurückgreifen

Dachdeckerei Maulhardt mit den Themen Prefa Dächer und Fassaden, Velux Belichtungssysteme und Wohnraumdachfenster, Nelskamp Dachziegelwerke u.v.m.

  • Elektrogewerk
  • Garten- und Landschaftbau
  • Gartenmöbel
  • Hochbau
  • Küchenbau
  • Kaminbau
  • Klempnerei und Sanitär
  • Maler-und Lackierer
  • Zimmerei und vieles mehr…..

3. Bau- & Sanierungsmesse im Hottenbergsfeld

Am 28.02. + 01.03. 2015 findet auf dem Firmengelände der Fa. MBD die dritte heimische Bau- und Sanierungsmesse statt. Alle unsere Kunden sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Am Samstag, den 28 Februar + am Sonntag, den 1. März 2015 findet auf dem Firmengelände der Fa. MBD die dritte heimische Bau- und Sanierungsmesse statt. In der Vergangeheit konnten wir an beiden Tagen über 2500 Besucher verzeichnen. Das Angebot an Ausstellern ist breit gestreut. So können Sie auf folgende Gewerke zurückgreifen:

Dachdeckerei Maulhardt mit den Themen Triflex Balkonabdichung, Velux Belichtungssysteme und Wohnraumdachfenster, Nelskamp Dachziegelwerke u.v.m.

  • Elektrogewerk
  • Garten- und Landschaftbau
  • Gartenmöbel
  • Hochbau
  • Küchenbau
  • Kaminbau
  • Klempnerei und Sanitär
  • Maler-und Lackierer
  • Zimmerei und vieles mehr…..

Fa. Maulhardt ist jetzt TÜV-zertifiziert

Regelmäßige Sarnafil Verlegerschulungen nach TÜV Standard führen zur Zertifizierung des Betriebes als „Dachdeckerbetrieb mit TÜV-zertifizierten Mitarbeitern“ TÜV-zertifizierte Verlegerschulungen bringen Vertrauen in unsere Dächer In den Monaten Januar bis März führt SIKA jährlich die Sarnafil Verlegerschulungen durch.

In diesen zweitägigen Kursen werden die Teilnehmer auf die Besonderheiten der Verlegung von Sarnafil Kunststoffbahnen, sowohl in Praxis als auch in Theorie, unterrichtet. Mit der Prüfung nach TÜV Standard, die während der Kurse stattfindet, erhalten die Teilnehmer nach bestandener Prüfung ein Zertifikat und einen Ausweis.

Der Ausweis ist bei Baustellenkontrollen dem TÜV Sachverständigen vorzulegen und bestätigt dem Inhaber, dass er: mit der Materialverarbeitung nach der Sika Verlegeanleitung vertraut ist Kenntnis über die TÜV-zertifizierte Objektbetreuung in drei Stufen hat qualitativ hochwertige Verlegearbeiten ausführen kann Zertifikat „Dachdeckerbetrieb mit TÜV-zertifizierten Mitarbeitern“
Die regelmäßige Teilnahme der Mitarbeiter an den Verlegerschulungen mit Prüfung nach TÜV Standard ist eine Grundlage für Betriebe, das Zertifikat „Dachdeckerfachbetrieb mit TÜV-zertifizierten Mitarbeitern“ zu erlangen.

Voraussetzungen:
regelmäßige Teilnahme der Mitarbeiter an Sarnafil Verlegerschulungen mit erfolgreicher Prüfung nach TÜV-Standard (ca. 50% aller Mitarbeiter und 3 Jahre in Folge)mindestens ein ausgeführtes Objekt nach dem TÜV-zertifizierten Sarnafil-Flachdachsystem

Vorteile für Planer/Bauherren:
Qualitäts- und Wertsteigerung der Verlegearbeit ein Mehr an Sicherheit, durch geschultes Personal.

Die Firma Maulhardt – immer auf der Höhe der Zeit

Geschäfte und Unternehmen mit Geschichte und Zukunft. Sonderbeilage der Dewezet.

Tradition verpflichtet. Für kaum eine andere Firma in Hameln gilt das so wie für Maulhardt. Wer kann schon auf eine 164-jährige Firmengeschichte zurückblicken? Maulhardt kann – und ist überdies ein hochmodernes Handwerksunternehmen!

Das hohe Alter der J. Maulhardt & Sohn Bedachungs-GmbH steht aber vor allem für Fortschritt. Die Erfolgsgeschichte der 1848 von Johannes Maulhardt gegründeten Dachdeckerei ist beispielhaft. Inzwischen von Stefan Maulhardt in der sechsten Generation geführt, zählt der an der Sandstraße ansässige Betrieb rund 7500 Kunden. Zur Referenzliste gehören zahlreiche Großprojekte wie beispielsweise die BHW-Gebäude in Hameln. „1968 haben wir beim Neubau des Verwaltungsgebäudes die Dacharbeiten ausgeführt“, sagt Stefan Maulhardt stolz.

„Nach nun 44 Jahren müssen die unteren Flachdächer des BHW I erstmals saniert werden.“ Das spreche für die Qualität der Arbeit, die unter der Regie seines Vaters Horst abgeliefert worden sei. Und diese hohe Qualität bietet die Firma auch heute noch! Einen großen Teil des Erfolges schreibt Stefan Maulhardt seinem Vater und Großvater zu, die die Entwicklung nachhaltig geprägt haben. Ob bei der Sanierung historischer Gebäude (zum Beispiel Schloss Hämelschenburg und das Hamelner Münster), bei Gewerbe- und Industriegebäuden oder im privaten Hausbau: Bis heute ist Maulhardt immer erste Wahl. Im Referenzbuch stehen unter anderem die im Jahre 2008 errichtete Produktionshalle der Aerzener Maschinenfabrik mit einer 12000 Quadratmeter großen Dachfläche ebenso wie die neue Produktion von hameln pharmaceuticals.

Dachdeckermeister Stefan Maulhardt stehen drei Meister, 18 Gesellen und zwei Azubis zur Seite. Alle Arten von Eindeckungen und Sanierungen mit Folien und Bitumenbahnen, Blechdächer aus Alu, Zink, Stahl und Kupfer, Grün- und Steildächern bis hin zu energetischen Sanierungen – die Firma Maulhardt ist im wahren Wortsinn immer auf der Höhe.

Die Dewezet brachte am 18.10.2012 eine Sonderausgabe mit Traditionsreichen Unternehmen heraus. Wir waren dabei.

Eine Frau zeigt den Kollegen, wo der Hammer hängt

Hameln. Anderen zeigen, wo der Hammer hängt – das kann Lisa Bolinski. In einem hammerharten Beruf, bei dem man so schnell wie kaum ein anderer in schwindelerregende Höhen komm. Lisa Botenski hat es schon jetzt nach oben geschafft als Dachdeckerin und strahlende Preisträgerin der Jugendhandwerksmedaille der Sparkasse Weserbergland, die bereits zum zweiten Mal vergeben wird. Die Preisträgerin ist Dachdeckergesellin im Hamelner Ausbildungsbetrieb Maulhardt Dach-, Wand und Abdichtungstechnik GmbH. Inhaber Stefan Maulhardt und seine männlichen Kollegen sind stolz auf die Powerfrau in einem traditionellen Männerhandwerk. Sie hat den 1. Preis gewonnen.

Aus dem Metallbau kommt der 2. Preisträger. Metallbauer Marvin Stober von Hellmann Metallbau GmbH in Bad Münder hat mit seiner früh erkennbaren Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten in einem technisch sehr anspruchsvollen Beruf nicht nur seinen Chef Carsten Hellmann nachhaltig beeindruckt. Das spiegelt sich auch in seinen Leistungen in Theorie und Praxis in der Gesamtnote „gut“ wider. Ihm werden Wissbegierde, Aufgeschlossenheit und engagierter Einsatz im Unternehmen bescheinigt.

Den Platz 3 hat wiederum eine junge Frau ergattert. Sandra Börner hat als Bäckereifachverkäuferin in der Hamelner Bäckerei Schmidt nie wirklich kleine Brötchen gebacken, wenn es darum ging, die Kundschaft zur Zufriedenheit zu beraten und das vielfältige Sortiment optimal zu präsentieren. Damit hat diese Frontfrau in ihrer Ausbildung zur Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk auch Inhaber Uwe Schmidt überzeugt. Und natürlich die Jury. Selbst wenn sie abtaucht, zeigt Sandra Börner noch Führungsqualität. Als Leiterin der Jugendgruppe im Tauchclub Hameln beweist sie Teamgeist und die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen. Diese drei überaus erfolgreichen Absolventen der letztjährigen Abschlussjahrgänge nehmen eine besondere Auszeichnung in Form einer goldenen Medaille, abgestuft in einer silbernen und bronzenen Ausführung der Sparkasse Weserbergland entgegen. Dazu gehören wie im vergangenen Jahr Geldpreise von insgesamt 1500 Euro – denn gute Leistung im Handwerk soll sich auch diesmal bezahlt machen. Der Zollstock ist das Motiv der Medaille als Symbol aus der Lebenswelt des Handwerkes. „Maßarbeit“ und Ideenreichtum sind nach den Worten von FriedrichWilhelm Kaup, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Weserbergland, mehr denn je gefragt, wie ihm auch Kreishandwerksmeister Karl-Wilhelm Steinmann, Gisela Grimme und Wolfgang Hartmann als Vertreter der Berufsschulen beipflichten. „Dieser neue Jahrgang hat mit seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder einmal Maßstäbe gesetzt“, freut sich Friedrich-Wilhelm Kaup über die diesjährigen Ergebnisse. Das sichert auch das Weserbergland als Standort von Handwerk und Mittelstand und natürlich die Sparkasse Weserbergland als zuverlässiger Finanzdienstleister.

Quelle: DEWEZET