Dachdeckermeister geehrt

Dachdeckermeister geehrt

Dachdeckermeister geehrt

Dachdeckerinnung Hameln-Pyrmont ehrt Mitglieder zum Meisterjubiläum

Mit Ehrenurkunden der Hameln – Pyrmonter Dachdeckerinnung wurden jetzt die beiden Dachdeckermeister Thomas Kastner und Stefan Maulhardt zum 25-jährigen Meisterjubiläum geehrt. Thomas Kastner und Stefan Maulhardt besuchten gemeinsam den Meisterlehrgang 1993/94 in der Bundesfachschule Mayen. Beide Jubilare leiten heute Ihre eigene Firma. Thomas Kastner übernahm in den frühen Jahren des Meisterdaseins die Dachdeckerei Reimann, welche heute als Dachdecker-Kastner im Landkreis bekannt ist. Stefan Maulhardt, der übrigens seine Ausbildung zum Gesellen bei der Fa. Reimann absolvierte, übernahm bereits im Jahr 1994 die Geschäftsführung bei der Fa. J. Maulhardt & Sohn in Hameln. Auch heute, im 171. Jahr der Firma Maulhardt, leitet er noch die Geschicke der Dachdeckerei. Und dieses schon in der 6. Generation.

Beide Jubilare bedankten sich bei den Obermeistern der Dachdeckerinnung Hameln-Pyrmont für die jahrelang gut geführte Innungsarbeit und lobten ebenfalls die gute Zusammenarbeit unter den Innungsbetrieben.

Maulhardt 171 Jahre

Johannes Maulhardt aus dem Eichsfeld war es, der
sich 1846 in Hameln niederließ, um sich als Dachde-
ckermeister selbstständig zu machen. Er war es auch,
der sich im Jahr 1848 gegen die Mauerergilde wehrte,
die ihm das Decken der Dächer mit Ziegeln durch den
Hamelner Magistrat untersagte. Maulhardt kämpfte
für seinen Beruf und spezialisierte sich bald auf Schie-
fereindeckungen, mit denen er bis in die 80er Jahre
des 20. Jahrhunderts Erfolg hatte. Zu seinen Arbeiten
gehören das Jagdschloss in Springe, das Münster in
Hameln, die Stephanvilla am Ohrberg und unzählige
Kirchtürme in der Region……………….. Weiter im Bericht

Orkan „Friederike“

Orkan „Friederike“

Orkan „Friederike“

„Friederike“ gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit „Kyrill“, der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Ab Donnerstag Nachmittag stand das Telefon nicht mehr still. Bis Donnerstag Abend wurden bereits über 100 Sturmschäden angezeigt. Freitag gab es noch keine Entspannung am Telefon.

Zum Glück wurden zu 90 % nur kleinere Schäden gemeldet. Die meisten Schäden beziehen sich auf fehlende Dachziegel / Dachsteine im Bereich der Dachränder. Donnerstag und Freitag standen wir unseren Kunden mit 6 Kolonnen zur Verfügung, so das die Schäden wo ein Wassereinbruch zu erwarten war gleich erledigt wurden. Am Montag stehen wir Ihnen wieder in voller Stärke zur Verfügung.

Im Bau befindliches Flachdach übersteht „Friederike“ mit Bravur

bei dem Neubau der KITA in Hess. Oldendorf hat sich der sorgfältig ausgeführte „winddichte Anschluss“ an der Attika bezahlt gemacht. Die gesamte Dachfläche war nur im Randbereich Linienfixiert. Durch die Winddichtigkeit hatten die Böen keine Chance das Dach zu unterströmen. So ergab sich auf den gesamten 600 m² nur ein geringer Abhub der Dachabdichtungsbahn. 🙂

 

Weihnachtsgrüße 2017

Weihnachtsgrüße 2017

Weihnachtsgrüße 2017

 

Sehr geehrte Kunden und Kundinnen, Lieferanten und Freunde des Hauses,

zum Jahresausklang möchten wir uns für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen herzlich bedanken. Ein Jahr voller nie gekannter Ereignisse geht zu Ende. Das Jahr 2017 war geprägt von vollen Auftragsbüchern, aber auch von Wetterbedingungen die wir in dieser Form noch nie erlebt haben. Der Klimawandel hat ab Juli 2017 mit voller Wucht zugeschlagen. Bedenkt man das wir allein zwischen Juli und Mitte Dezember „nur an Werktagen“ 88 Tage Regen hatten und uns im Gegenzug nur 30 trockene Tage zur Verfügung standen, ist dies der Zeitpunkt wo einmal ernsthaft über den Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels nachgedacht werden sollte.

Hinsichtlich der Aussagen der Wirtschaftsweisen wird der Konjunkturboom in Deutschland auch im Jahr 2018 nicht abreißen und uns weiterhin mit einer guten Beschäftigungslage ausstatten. Durch den vorherrschenden Fachkräftemangel gestaltet sich eine Expansion allerdings als sehr schwierig. Wir werden Ihnen jedoch mit unseren guten und motivierten Mitarbeitern im nächsten Jahr wieder im vollen Umfang zur Verfügung stehen.

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest, Zeit zum Entspannen, genießen und Kräfte sammeln, Besinnung auf die wirklichen wichtigen Dinge, Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und viele schöne Momente im kommenden Jahr.

Mit freundlichen Grüßen
J. Maulhardt & Sohn

Stefan Maulhardt

SVB – Hameln = zerstörungsfreie Baudiagnostik

SVB – Hameln = zerstörungsfreie Baudiagnostik

Wir freuen uns Ihnen mit der Firma SVB – Hameln einen neuen Service anbieten zu können. Das in unserem Haus ansässige Unternehmen führt zerstörungsfreie Baudiagnostik durch.

Herr Robert Yates hat in diesem Jahr die Qualifizierung zum Sachverständigen für Baudiagnostik erlangt und steht Ihnen seit dem 01.08.2017 mit Rat und Tat zur Seite. Sollten Sie Feuchtigkeitsprobleme mit Ihrem Flachdach haben oder planen Sie eine Dachsanierung, sprechen Sie uns ruhig an.

SVB – Hameln bietet im Bereich der Leckagenortung folgende Leistungen an:

Elektro-Impuls-Analyse
Das Elektro-Impuls-Verfahren wird vorwiegend eingesetzt, um Undichtigkeiten zu orten. Dabei wird ein Niederspannungsfeld mit einem leicht zu identifizierenden Impuls erzeugt, unter Anwendung einer Induktionsschleife auf der zu untersuchenden Fläche und einem Erdpol an der Schadstelle. Dann werden spezielle Sensoren eingesetzt, um die Feldspannung zu analysieren und damit die undichte Stelle zu orten.

Rauchgas-Analyse-System
Unter Verwendung eines Rauchgaserzeugers mit Verdichter wird mit Hilfe eines Füllstutzens das Gas unter die Abdichtung in die Dämmschicht eingeleitet. Das Rauchgas verteilt sich unter der Dachabdichtung und tritt an den Schwachpunkten wieder aus.Die Leckagen werden anschließend markiert und dokumentiert. Anhand dieser Dokumentation kann später die Abdichtung der Leckagen erfolgen.
Anschlussstellen, Rückstausicherheit der Dachabläufe sowie die Winddichtigkeit des Daches im Randbereich können so sehr verlässlich geprüft werden.

Spurgas-Analyse
Beim Ortungsverfahren mit Spurgas wird ein nicht brennbares Gemisch von Edelgasen eingeblasen, um Undichtigkeiten aufzuspüren. Mögliche Eintrittsschwachpunkte werden mit selektiven Gasspurdetektoren, die eine Empfindlichkeit von > ppm = 0,0001 Vo % aufweisen, abgesucht. Bei dieser Art von Empfindlichkeit zeigen selbst geringfügigste Gasspuren die Schwachstellen an.
Mit diesem Verfahren lassen sich Leckagen bei Abdichtungen mit sehr hohen Aufbauten wie intensive Dachbegrünung, Parkdeckaufbau, etc. sehr gut lokalisieren. Ebenso hilfreich ist die Spurgasanalyse zur Überprüfung der Dampfdichtigkeit des Dachaufbaus.

Infrarot-Thermografie
Der hochauflösende Infrarot Radiometer weist eine Aufnahmegeschwindigkeit von 50 Bildern pro Sekunde bei einer Genauigkeit von weniger als einem Zehntel Grad auf.
Jede Farbe stellt einen Wärmebereich dar, welcher durch die Farbskala neben dem Thermogramm identifiziert werden kann. Speicherungen der Aufzeichnungen intern oder auf Speichermedien ermöglichen dem Thermografen eine sofortige Identifizierung der thermischen Abweichungen.
Mit diesem Verfahren lassen sich im Flachdach Wärmebrücken, Feuchtigkeitseinschlüsse, Wind- und Luftdichtigkeit nachweisen.

Unterdruck Prüfglocke
Die Vakuumprüfglocke wird mit einem kleinen Kompressor betrieben. Dieser erzeugt innerhalb der Glocke einen Unterdruck der in Verbindung mit einer Spülflüssigkeit kapillare Fehlstellen aufdeckt.
Mit der Anwendung der Prüfglocke werden im hochpolymeren Bereich die T- und Anschlusstöße überprüft.

Des weiteren bietet SVB – Hameln folgende Leistungen an: 

Erstellung von Dachkatastern mit Kostenschätzung und Sanierungsplan.
Bauüberwachung / Baubegleitung bei Flachdachsanierungen.
Bauphysikalische Untersuchungen.
Überprüfung Ihrer Dachflächen nach energetischen Gesichtspunkten.
Erstellung dauerhafter Flachdachüberwachungssysteme.
Andere Wünsche auf Anfrage.

 

Wir haben gemeinsam mit SVB – Hameln immer eine Lösung für Ihr Dach
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot

Hier geht es zu SVB-Hameln

Dauerhafte Lösung zur HBCD-Entsorgung

Am 07.07.2017 hat der Bundesrat der Vereinfachung zur Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen zugestimmt. Die Dämmstoffe werden nun dauerhaft als „ungefährlicher Abfall“ eingestuft, müssen aber um eine dauerhafte thermische Verwertung zu garantieren, über ein Nachweissystem wie den bekannten  „Sammelentsorgungsnachweis“ entsorgt werden.

In der neuen Verordnung werden nun auch EPS- und XPS Dämmstoffe mit Bitumen- und Kleberanhaftungen aufgeführt. Durch diese Aufführung in der Verordnung werden die Anhaftungen an der Dämmung eindeutig von der Getrenntsammlung befreit.

Da bleibt nur zu hoffen das die Entsorger bei dieser Lösung auch die momentane Preissituation wieder korrigieren. 🙂

 

Pressemitteilung der deutschen Dachdecker